Melons persönlicher Musikrückblick 2017

Wowser, 2017 ist nun fast vorbei. Was für ein Jahr das aber auch war! Ich meine, wir sind verreckt und wieder auferstanden, kek. Wunder geschehen! QuQ
Da wir nun auch eine Blogspalte haben, in der wir unseren kreativen Mülllaster nach Belieben ausladen können, dachte ich, ich nutze die Gunst der (letzten) Stunde, um 2017 auf meine Weise Revue passieren zu lassen. Wie, mit Kunst...? Ja... haha... no. (Ich taufe 2017 offiziell "Melons Zeichenblockade der Schande"; es war ein Fiasko ._.* )
Nee, ich mach´s lieber mit Musik. Was lief dieses Jahr auf meinem iTunes rauf und runter, was waren die Highlights und welche musikalischen Ergüsse hätte man sich doch lieber sparen können (Neben Bibi)? Let´s-A-Go!


Gen Hoshino - Koi (Single)


Ich fange die Liste mit einem Song an, der Ende 2016 rauskam....You had one job, Melon. Nun ja, dennoch nehme ich Koi mit in dieses Jahr rein, da ich es erst so richtig 2017 für mich entdeckt und lieben gelernt habe. Gen Hoshino, nicht umsonst Acting-Newcomer des Jahres 2014, ist die unscheinbare Derp-Kartoffel von nebenan, die gleichzeitig eine Masse an Japanern zum Tanzen gebracht hat (Und auch JFK´s Tochter, lol). Koi, u.a. Theme song von Nigeru Haji Dake ni Yaku ni Tatsu, brachte erfrischenden Wind in die japanischen Charts. Angenehme Vocals mit dem Touch Classic-Ska(?) und einer einfachen, doch lustigen Choreo werden definitiv dazu beigetragen haben, dass das Lied mitsamt MV durch die Decke gebrochen ist. Zurecht ;)
(#ProtectMyBabyAtAllCosts)


Yasutaka Nakata feat. Charli XCX & Kyary Pamyu Pamyu - Crazy Crazy (Single)


Wie man an diesem wunderschönen Gif oben sehen kann, hat es mir Crazy Crazy, das Wunderwerk des "King of EDM" Yasutaka Nakata (mehrere Sidetracks von z.B. Perfume stammen aus seiner Feder), ziemlich angetan. Obgleich die Sängerkombi der britischen Popsängerin Charli XCX (z.B. Boys) und Kyary Pamyu Pamyu (z.B. PONPONPON, das Meisterwerk schlechthin) auf den ersten Blick noch seltsamer als der etwas andere Editing-Style des Musikvideos ist, so beweist Nakata, dass er verdammt großes Talent hat. Catchiger Track, catchige Vocals mit nem catchy-bizarren Musikvideo - was will man mehr?
(Außerdem gibt´s einen Butt´n´Boobies-Bonus, hurrhurr)


Morning Musume´17 - 15 Thank you, too (Album)


Ich schwöre bei Gott! Dass dieses Album in meiner Liste mit drin ist, hat nicht (nur) damit zu tun, dass es hier um meine Babies geht! (I try, I try)
3 Jahre hat man auf ein neues Studioalbum gewartet, und dann wird die Bombe gedropped. Album No. 15 wartet mit 5 bereits veröffentlichten Singles, u.a. Jealousy Jealousy und Wakaindashi, sowie 10 neuen Tracks, von denen die Fans aber bereits einige seit 2015 live gehört haben (Jesus, Watashi no Nanni mo Wakacchanai ist schon fast ein Meme!), auf. Thank you, too war die elende Warterei jedoch definitiv wert. Von Seishun Say A-HA (Live extrem genial) bis CHO DAI, einem eher düsteren Electro-Track, baut Morning Muse (Name-Copyright by Railgun) mal wieder eine schöne Brücke zwischen dem Standard Idolzeugs und westlich angehauchtem EDM. Dieses Album ist einer der Gründe, weshalb ich immer wieder sage, dass MM´17 nicht so ganz Idol ist, wie es den Anschein macht ;)
(Verdammt, jetzt wurde es zum Ende hin doch wieder biased, argh!)


E-Girls (Als Gruppe generell)


E-Girls, oder auch Rhythm Zone´s Antwort auf den Schwall an K-Pop-Gruppen der letzten Jahre, gibt es schon ein Stückchen länger. Wer jetzt im ersten Moment aber an eure 0815-Idolgruppe aus Akihabara von nebenan denkt, gehört geknebelt und mit 20 Stunden Despacito gefoltert. E-Girls sind nämlich praktisch das Hybrid-Kind eines Jpop-Idol-Labels und der Hallyu (=Koreawelle) der 2010er. Frisch, knackige Choreos und catchige Tracks sind mitunter Gründe, weshalb das Best-of Album momentan rauf und runter und rauf und runter und rauf läuft. Favoriten sind btw u. a. Cowgirl Rhapsody, DANCE DANCE DANCE und E.G. Anthem ~ WE ARE  VENUS~. Definitiv ein Reinhören wert.


HKT48 - Kiss wa Matsu Shika Nai no desho ka? (WHY?!)


Ich weiß nicht, was es ist. Ich meine, ich höre mittlerweile sogar gerne ein paar der Stage48-Gruppen. F*cking SKE & NMB haben es mir mittlerweile sogar wirklich angetan. Was die kleine nervige Schwester aus Fukuoka aber so krass falsch macht, dass ich sie so überhaupt gar nicht gern hören mag - I don´t know. Irgendwas stört mich unheimlich. Eventuell, weil es scheinbar die einzige Gruppe neben Nogizaka46 (ein weiteres rotes Tuch für mich) ist, die sich in ihrem Stil NULL, ja wirklich NULL, verändert hat, und die Gruppe gibt es nun auch seit knapp 7 Jahren. Man merkt gar keine Weiterentwicklung im Stil oder in der Performance und das macht die ganze Gruppe uninteressant as hell. Kiss wa Matsu Shika Nai no deshou ka? ist ein weiteres gutes Beispiel dafür. So interessant es beginnt, so flacht es doch innerhalb von gefühlt 10 Sekunden wieder ab. Gueh. Da schalte ich dann doch lieber zurück zu z.B. High Tension von AKB48 oder der allgemeinen Diskografie Keyakizaka46 (u.a. Silent Majority), die doch einen ziemlich frischen Wind in das 48/46-Universum gebracht haben. Gott sei Dank.


So, das war es dann auch erstmal von meiner Seite! Zeit, 2017 zu verscheuchen und 2018 entgegen zu stehen! Auf ein spannendes Jahr mit tollen New- ...hm? ... Ein 18-jähriges Idol ist von ihrem Manager schwanger?... Halb Keyakizaka46 ist während Kohaku Uta Gassen zusammengebrochen...? AH, COME ON!

Melon

About Melon

Gruppen-Frauenquote; Die-hard Morning Musume Fan seit 2007, schließt immer 1/4 der Season aus Langeweile nicht ab. Keiner weiß so recht, was Melon nun ist. Männlich, weiblich, Trap, Futanari, alles schon durch. Nur auf keinen Fall ein schweizer Youtuber mit seltsamen Figurenfetischen.

View all posts by Melon →

One Comment on “Melons persönlicher Musikrückblick 2017”

  1. Hach ja, dieser Moment, wenn einem seine Mitmenschen nicht zur Schwangerschaft gratulieren, sondern einem jeglichen weltbekannten Fluch an den Hals wünschen, weil man sie “betrogen” hat~ Idol-Fans sind schon ein komisches Völkchen, haha. :P

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.